News vom 25.06.2018

NRW-Unternehmen informierten sich in Kopenhagen über die erfolgreiche dänische Wärmewende

Vom 6. - 7. Juni 2018 reiste eine nordrhein-westfälische Delegation im Rahmen der Studienreise „Industrielle Abwärme – Erfahrungen aus Dänemark“ in den Großraum Kopenhagen. Dort diskutierten die Teilnehmer, wie überschüssige Wärme erfolgreich in das Wärmenetz integriert wird.

In der öffentlichen Diskussion im Rahmen der Energiewende gewinnt vor allem der Wärmesektor zunehmend an Bedeutung. In Deutschland ist Nordrhein-Westfalen das am dichtesten besiedelte Bundesland mit einem hohen Wärmebedarf. NRW ist gleichzeitig einer der größten Industriestandorte Europas mit einem hohen Anteil an energieintensiver Industrie. Dementsprechend ist auch das Aufkommen von Abwärme aus industriellen Produktionsprozessen hoch. Besonders Fern- aber auch Nahwärmenetze können hier, als Abnehmer dieser Wärmeenergie, in Zukunft eine zentrale Rolle einnehmen.

Hier lohnt sich ein Blick zu unseren dänischen Nachbarn, welche mit einem Anschlussgrad von 62 Prozent aller Haushalte an Fernwärmenetze langjährige Erfahrungen im Bereich Fernwärme aufweisen können. In Dänemark gibt es viele erfolgreiche Beispielprojekte, bei denen Abwärmepotentiale von Unternehmen gehoben und in die Fernwärmenetze integriert wurden.

Auf der zweitägigen Studienreise der EnergieAgentur.NRW wurden deshalb erfolgreiche Beispiele für eine effiziente industrielle Abwärmenutzung vorgestellt.

Am ersten Tag besuchte die Delegation in Lille Skensvad den Fernwärme-Übertragungsnetzbetreiber VEKS und die Pektinfabrk CP Kelco sowie Solrod Biogas. Ein Besuch der Kopenhagener Märkte mit Høje Taastrup Fernwärme gab Einblicke in ihr innovatives Heiz- und Kühlsystem. Der erste Tag wurde mit einem Abendessen und offenen Diskussionen auf Einladung von Ramboll abgeschlossen. Am zweiten Tag der Studienreise führte die Delegation einen offenen Dialog mit dänischen Experten auf der German-Danish Heating Conference. Im Rahmen der Konferenz konnten in einzelnen Workshops aktuelle Entwicklungen gemeinsam mit dänischen Experten diskutiert werden.

Teilnehmer der Studienreise waren Vertreter von Stadtwerken bzw. Fernwärmeversorgern, Forschungsinstituten, Beratungsunternehmen und Herstellern, die sich mit dem Thema industrielle Abwärme beschäftigen.